das fragt man sich alljährlich – Bauernweisheiten oder unnötiges Vorgeplänkel? Eine Bewertung des Nachfolgenden soll jeder frei gestalten, wenn er/sie das möchte und sachlich begrĂĽnden – so viel draf verlangt werden.

Der VOC blickt in trauter Runde, nach einem freien Testen/Fahren auf dem Kutschenberg in Ortrand auf die vergangene Saison zurück. Selbstkritisch werden alle Für und Wider, die die Zukunft gestalten besprochen. Das Rallyefahren im Rahmen der Hobbyfahrer wird zunehmend durch neue Regularien erschwert. Ja, die immer neuen Bedingungen sind großteils dadurch geleitet, dass Rallyefahren sicherer werden soll. Vielleicht müsste man hierbei genauer die Maßstäbe im Auge behalten um welches Auto es sich Detail handelt.

So man mit einem Serienauto Rallye (das VOC-Reglement ist gemeint) fährt, stellt sich die Frage, ob so viel Aufwand wirklich erforderlich ist. Fakt ist vordringlich, dass es Einsteigern aktuell sehr schwer gemacht wird die Vorgaben zu realisieren. Wir bieten Euch, so Ihr am Volvo Original Cup teilhaben wollt umfangreiche Hilfestellung. Der VOC ist nach wie vor eine total spassige und günstige Möglichkeit in den Genuß des Rallyefahrens zu kommen.

Die B-Gruppe wurde in den 80ern gestoppt – das hatte bekanntlich dringliche GrĂĽnde. Die Legenden und Geschichten samt der Augenweide fĂĽr die Zuschauer und Fahrer leben immer noch in Bild, Ton und in den Erinnerungen der Menschen. Heute fragen wir uns, ob die Abschaffung der H-Gruppe (dies betrifft nicht den VOC) nötig war, denn es traf die bunte Vielfalt der Rallyeautos hart. Nicht nur als Fahrer und Eigner eines H-Gruppe-Autos, auch fĂĽr die Zuschauer und somit fĂĽr die Veranstalter ein Dilemma. Ein Manta, ein Escort, ein Trabbi – welch Freude, wenn die Gefährte in Aktion zu sehen und hören waren, ganz besonders, wenn sie adäquat bewegt wurden… Die Veranstalter haben seit dem KFP und der Abschaffung der H-Gruppe deutlich weniger Teilnehmer, was sie schnell vor die Tatsache stellt, dass eine Rallye gar nicht mehr realisierbar ist. Und wir, die Cups und Serien haben Schwierigkeiten Nachwuchs zu motivieren.

Aber wir wollen nicht in ollen Kamellen schwelgen, wir schaffen mit dem VOC nach wie vor Möglichkeiten in der Bandbreite der wirklich talentierten Fahrer bis hin zu Hobby-Fahrern erschwinglichen Motorsport zu ermöglichen!

So hatten wir 9 Teams über die Saison am Start. Und diese Teams boten feinen Rallyesport mit allen Höhen und Tiefen. Dies vorrangig den Läufen des Schotter Cup folgend. Ein Volvo Original lässt sich schlichtweg auf Schotter am Feinsten bewegen!

Sieger und wieder einmal Meister sind Werner Löseke und Paul Tenberge im neu aufgebauten 944. Im zweiten Rallye Jahr von Anfang an auf Angriff gebĂĽrstet Martin Gerstenberger und Heiko Borack im 244. Der 244 wurde als ‚alter Hase‘ mit viel Einsatz fĂĽr eine rundum erfolgreiche Saison tauglich gemacht. Neu dabei Gianna Gernot mit Andrea Lukas als reines Damenteam. Sie rutschten gleich auf Rang Drei der Gesamtwertung. An dieser Stelle sei Skandix als Teilelieferant und Sponsor des VOC hingewiesen. Dank dem Einsatz von Silvio Mollitor, der bei den Veranstaltungen mit dem Skandix-Bus immer tatkräftig parat steht.

Daniel Ostmann und Claudia Jung waren dabei und hatten leider viel Pech. Jürgen Krause und Philipp Nenninger waren wieder mit dem goldenen 244 unterwegs und immer hilfsbereit und wunderbar tiefenentspannt. Stefan Erndl und Bärbel Gertis hatten zwei Auftritte zur Rolandrallye und zur Rallye Emmersdorf. Immer extrem flott unterwegs die beiden. Leider zu selten am Start. Auch Linus Noll wurde massiv vom Pech verfolgt. Unser Cup-Chef Jochen Walther wurde eher selten gesichtet, aber er ist im Hintergrund, so sein Tagesgeschäft es erlaubt und er steht selbstverständlich immer parat.

Leider waren 3 Teams gar nicht am Start. Manchmal sind entweder der Aufbau eines neuen VOC-Autos langwieriger als geplant oder es gibt andere GrĂĽnde. So hoffen wir fĂĽr 2019 Hagen Fritsch, Anja C. Frese, Timo Voltmer und neu dabei Thomas Johannhardt 2019 am Start zu sehen! GerĂĽchteweise gibt es neue Teams, die zur neuen Saison dabei sein wollen. Hierbei ist die Neuruppiner RSG zahlreich aktiv in den Vorbereitungen am Gange.

Teams wie Jeffrey Wiesner und Patrick Rodewald haben sich 2018 nachhaltig mit Volvos (bis Baujahr 1996) vergnĂĽgt, aber die Autos fallen nicht in das Reglement des VOC. Dennoch eine Augenweide entweder Jeffrey mit dem 944 als neuerdings ‚bösen Volvo‘ zu sehen oder Patrick mit dem 242 – einfach nur lecker!

Der VOC schlieĂźt die Saison 2018 mit einer rundum schönen Abschlussveranstaltung – tagsĂĽber auf der Autocrossstrecke Autocross Am Kutschenberg nahe Ortrand – hier noch einmal riesigen Dank an den MC GV Ortrand! – und Abends mit lecker BĂĽffet und gemĂĽtlichem Beisammensein samt der Planung fĂĽr 2019.

Neue Runde, neues GlĂĽck!

Bis gleich Euer Kalle und Team!

Fotos: JF-Rallyephoto (bei facebook)

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.