Zum Saisonabschluss im VOC stand am 30.11.2019 die Cross-Strecke „An den Sieben Bergen“ bei Oschersleben zur Verf├╝gung. Also schnell hin!
Unbesehen gebucht und jetzt mal fix besichtigen, dachten sich Hagen und Anja. Sie tuckern gegen den Uhrzeigersinn aufmerksam ├╝ber die Strecke, um die Lage zu verstehen und die Streckenpostenaufstellung zu planen. Scheint rutschig. Nach der dritten Kurve geht es recht steil bergauf. Ja, und? Ein Drittel hoch geht es, aber nicht weiter. Sie rollen zur├╝ck in die Senke. Und dort stehen sie heute noch? Nein! Dank eines tatkr├Ąftigen Nutzfahrzeuges mit Allrad (da sind alle vier R├Ąder mit Sperre angetrieben), was so freundlich ist und den 244 da rauszieht.

Soweit eher nicht gut. So schmierig ist die Strecke – nach einigem Regen die Tage zuvor – das ist nicht wirklich geeignet f├╝r ein Volvo Original Auto. Der Streckenmeister erscheint auf der Bildfl├Ąche und gibt Tipps. Mit dem Uhrzeigersinn fahren und die Strecke halt freifahren. Also machen sich Rodewald, Johanna, Jochen und seine Junioren frisch ans Werk. Kleine Pause zum Mittag. Silvio Mollitor hat im Skandix-Bus den Grill mit lecker Th├╝ringer W├╝rstchen von Hagen Fritsch mitgebracht und er hat andere Leckereien wie Gl├╝hwein, Kaffee, etc. parat samt tatkr├Ąftiger Unterst├╝tzung seiner Familie.

Kalter Wind fegt derweil ├╝ber die sieben H├╝gel und siehe da, so langsam wird das was. Sechs Volvos trauen sich. Und Runde f├╝r Runde wird es besser. Johanna spielt wunderbar mit Papas 244 rum, Patrick Rodewald und auch Jochen Walther lassen es m├Ąchtig fliegen. Patrick Neidhardt mit Frau (sie war zun├Ąchst gar nicht angetan) testet den 744, das ehemalige Auto von Kai Riemer. Jo, der l├Ąuft und Patrick hat Runde um Runde schnell den Dreh raus.

Obwohl Patrick zwischendurch mal einen Volvo mit dem wunderbaren Nutzfahrzeug von der Strecke birgt, hat er ein breites Grinsen im Gesicht. Man sieht sowas sehr oft von Leuten, die einen Volvo Original bewegen. Die Junioren von Jochen, die fr├Âhlichen jungen Kerle, haben sichtlich Spass und sind flei├čig am Lernen. So sehr, dass sie den 944 recht weit drau├čen in den brachliegenden Acker man├Âvrieren. Patrick? Sie haben vermutlich einen der Notausg├Ąnge aus den l├Ąngst in Vergessenheit geratenen punischen Kriegen entdeckt und ihn f├╝r diese Situation f├╝r passend befunden.

Philipp Nenninger hat Freude mit Goldi neben der Ideallinie zu agieren und J├╝rgen Krause testet ebenso mit zusehends guter Laune rum. Rodewald macht sein Ding, was ja nun einfach lecker aussieht. Anja C. Frese kommt ganz gut zurecht, wobei Steffi Fritzensmeier unerm├╝dlich ansagt, dass da noch was geht. Thomas Johannhardt greift auch ins Lenkrad vom 244 (der 244 muss! auf Achse zur├╝ck reisen k├Ânnen…) und er spielt entspannt rum, lernt die Bedienung eines Hecktrieblers.

Weitere Teams, die ohne Volvo anreisten engagieren sich derweil an der Streckensicherung. Danke f├╝r das Rumfrieren im frischen Wind auf den sieben Bergen sowie f├╝r das Aufst├Âbern des Fuchsbaus und anderer Besonderheiten wie Vogelkacke oder ├ähnlichem!

Am Abend, nach dem Duschen der Volvos und der Fahrer, geht es zum ruhigeren Teil ├╝ber. Die Ehrung der Sieger Patrick Rodewald und Jacqueline Kaiser und der Platzierten als Vize-Meiser Martin Gerstenberger und Heiko Borack . Als Dritte, bereits im ersten aktiven Jahr nach vielen Jahren Pause, J├Ârg Litfin und Petra Standke und dem sch├Ânen 944, vormals das Auto von Charlie Beck.

Ein sch├Âner Ausflug, ein sch├Âner Abschluss der erfolgreichen VOC-Saison 2019! Sonntag fr├╝h, dann der Ausblick auf das neue Jahr.

So verbleibt mir ein „bis gleich“ !
Euer Kalle

Bilder: Norman Standke

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.