Na, das war doch mal ein Auftakt! Nach der etwas mageren Beteiligung im letzten Jahr, fanden in diesem Jahr 10 Volvos, 7 davon im Volvo Original Cup, den Weg zum Auftakt der Schottersaison, zur 52. ADMV Rallye Lutherstadt Wittenberg. Bei bestem Schotter-Wetter, also kalt und Nieselregen, galt es die neuen Viking Reifen einem ersten, ernsthaften Test zu unterziehen. Im Moment funktionieren diese erst einmal nur auf dem 7er und 9er. An einer L├Âsung f├╝r die 2er Fraktion wird fieberhaft gearbeitet.

Als erster durfte ‚Volvo-Neuling‘ Karl-Friedrich ‚Charlie‘ Beck mit Co Sebastian Kroniger auf die Piste. Sie hatten einen 9er bereits in Schweden und Finnland getestet und startet nun mit neuem Auto im Inland. Beide begannen so furios, dass sie ihren schicken roten 9er nach 1 km an einer tricky bergab Kombination erst einmal zwischen den B├Ąumen parkten. 3 Minuten sp├Ąter gelang Fritsch / Luthardt das gleiche Kunstst├╝ck an eben dieser Stelle. Gut, dass Charlie schon wieder weg war. So ging WP 1 ├╝berlegen (9. Zeit gesamt!) an den fliegenden Landwirt Jochen Walther bei dem T├Âchterchen Johanna ihre Premiere auf dem hei├čen Sitz feierte.

An der Beck’schen ‚ich rutsch mal kurz raus Stelle‘ – hatten L├Âseke / Tenberge das Gl├╝ck, dass es durch akut durch Fritsch / Luthardt besetzt war. Es folgten Leue / Knof mit einem sehr lecker, neu aufgebauten 9er aus der Hause Silvio Mollitor. Auch dabei Noll / Noll und nat├╝rlich Titelverteidiger Frantz / Schmitt. Es sei noch erw├Ąhnt, dass die beiden ,,Ausfl├╝gler“ (Beck und Fritsch) mit Zuschauerhilfe wieder zur├╝ck auf die Piste fanden und so die Rallye fortsetzen konnten.

Dann begann die Show des ‚Charlie‘ Beck: 7.(!) beste Gesamtzeit auf WP2 im Schwedenpanzer auf Winterreifen n├Âtigen uns ganz gro├čen Respekt ab! ├ťberhaupt haben die Viking’s ihre Premiere, von einem Leue-Platten mal abgesehen, gut ├╝berstanden – am Luftdruck, so Werner, muss er noch arbeiten. Die gefahrenen Zeiten zeigen, dass hier durchaus viel Potential vorhanden ist! Am Ende ging es f├╝r Beck / Kroniger noch bis auf Platz 3 im Cup nach vorn.

Der Sieg war Jochen Walther jedoch nicht mehr zu nehmen. Obwohl er es in WP 3 ein wenig spannend machte, indem er sich festfuhr. Dank der in Wittenberg immer tatkr├Ąftigen Zuschauer ist das aber kein ernstes Problem.

Werner L├Âseke / Paul Tenberge haben mit Platz 2 einen guten Auftakt f├╝r eine erfolgreiche Titeljagt hingelegt. Sie haben zudem ihre ganz eigenen Erlebnisse mit der Rallye Wittenberg. Im nachhinein bewerten sie die Strecken
als teilweise hart – also sowas wie im 4. ausgedreht… Doch die Konkurrenz schl├Ąft nicht. Schon Mitte April geht es in Nordhausen erneut um Punkte im Volvo Original Cup Deutschland und sicherlich kommt noch das eine oder andere VOC-Auto aus dem Winterschlaf gekrochen.

Bis gleich! Knut-Inge und Kalle

Fotos: Marko Unger

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.