Archiv für die Kategorie 'Volvo Origianl 2018'

admin

VOC-Meister 2018

Newsticker 16.10.2018

Der Meistertitel im VOC geht diese Jahr an Werner Löseke und Paul Tenberge im 944. Sie haben bereits mehrfach den Meister-Titel eingefahren, aber dieses Jahr waren Martin Gerstenberger und Heiko Borack mit dem 244-VOC Urgestein (die Jungs im zweiten Rallye-Jahr) unterwegs recht nah dran und es war wirklich spannend zur Havellandrallye am vergangenen Wochenende. Also, Martin und Heiko erhalten den Vice-Titel im Volvo Cup 2018. Da haben schon andere Teams lange daran rum geknabbert, um den einzufahren. An die Sieger und an den Vice: herzlichen Glückwunsch!
Besonderes Augenmerk nun auf die neuen Ladies Gianna Gernot und Andrea Lukas, die mit dem hell blauen 944 ‚Schlumpf‘ wie sie ihn nennen den dritten Rang erreicht haben. Für Gianna war es die erste Rallye-Saison, hingegen Andrea war letztes Jahr zur Wedemark mit Anja im Volvo unterwegs. Also, weiter so!

Wirklich Pech hatten zum Saisonende hin Daniel Ostmann und Claudia Jung. Auf dem Weg zur Wedemark-Rallye (da war noch alles recht offen in der Rangliste) sind sie im Stau auf der Autobahn in einen blöden Unfall verwickelt worden, so dass sie nicht einmal zur Wedemark anreisen konnten.

Unsere Siegerehrung findet am 24.11.18 statt – die Einladungen gehen umgehend raus. Also, wie üblich am letzten Wochenende im November. Wir sehen uns also in Ortrand! Alle Teilnehmer des VOC sind natürlich herzlich eingeladen! An Freunde des VOC gehen in Kürze die Einladungen raus.

Entschuldigt die grafisch spärliche Dokumentaion der Saison (gemeint sind keine Fotos und wenig Rallye-Berichte) – manchmal ist die berichtende Spezies mit Dingen beschäftigt, die keinen Raum lassen für Schleifchen, Text und Deko sowie nette Berichte.

Bis gleich, Euer Kalle

admin

Nicht wirklich romantisch

17. Emmersdorfer ADAC-Baron-von-Arnetin Rallye

Ich habe es mir ein bisschen romantischer vorgestellt:
Eine mondäne Brauerei, wo Teams und ihre fliegenden Kisten richtig in Szene gesetzt werden. Wälder mit riesigen, schönen Bäumen, die das Sonnenlicht gleichmäßig verteilen. Elfengleiches Dahingleiten der Volvorienen …
Nun ja, war nicht so, aber trotzdem in Ordnung und gut organisiert.
Das Wetter angenehm sommerlich, hält mittags einen fetten Regenschauer bereit, damit die Pisten ja nicht trocken und staubig werden. Danke Petrus .-)
Vier VOC Teams am Start. Außer Krause/Nenninger, jeweils mit anderen Co Piloten: Werner Lösecke mit Sascha Wöll, Stefan Erndl mit Michael Stadlöder, Martin Gerstenberger mit Stefanie Fritzensmeier.

Dem Werner Lösecke und Co muss es im Wald wohl etwas kalt geworden sein, denn irgendwann fahren die beiden mit voller Innenraumheizung. Das hat dann auch prompt zum Sieg geführt. Ganz schön Hot, dieser Trick.
Wie versprochen konnte Martin Gerstenberger ein spannendes Sekundenduell mit Stefan Erndl liefern. Trotz super Co Steffi wurde Gerstenberger auf den dritten Platz verwiesen. Das macht aber nichts, denn der Bursche läuft gerade erst warm.
Krause und Nenninger belegten den ersten Platz von Hinten. Denen war wohl der Wald zu eng.

Nicht ganz grundlos, denn der Aretinische Wald entpuppte sich als tückische Häckselmaschine. Zu Hauf lackierten BMW die Bäume im Kaltpressverfahren um. Und das freut mich besonders, dass alle Volvo Teams schadfrei in`s Ziel gekommen sind.
(Alle? Nicht ganz. P. Rodewald hat seinem 242, welcher hier nicht gewertet wird, im Wald eine Wespentaille verpasst.)

Dank an die Co Piloten, welche mit multitasken Fähigkeiten den Fahrer auf der Strecke halten!

Der Ring ruft! Wir sehen uns in Teterow!

Rumpelstilz & Dalinka

VOC Saisonstart.

Eine mittelgroße Gruppe Wikingerschiffe geht in den Kampf, um den Ruf der schwedischen Blechtreibkunst zu verteidigen. Mit Morgennebel und Eis auf den Scheiben entwickelt sich das Wetter später zu einem top Frühlingstag. Wohl dem, der einen guten Aufschrieb und Co hat, da die tief stehende Sonne teilweise zum Blindflug zwingt.
Angeführt wurde die Volvo Präsentation in der Retro von Bastian Pfeifer und Markus Schäfer in ihrem lila Eisen. Diese verloren unterwegs einen Teil ihres Auspuffs, welches dann von Gerstenberger und Borack eingeebnet wird.
Silvio Molitor und Petra Standtke markieren mit dem Neuruppiner Volvo als Vorrausfahrzeug die Strecke. Leider wegen Motorschaden nicht bis zum Ziel.

Ostmann und Jung im 9er und Gruppe G legen sehenswerte Zeiten hin. Ein bißchen wie der Zauberer Gandalf, taucht aus dem Nichts Jochen Walter mit Co Meiners auf. Gibt seinen Jüngern je einen guten Rat mit auf den Weg und untermauert dies, in dem er Spitzenzeiten vorlegt. So schnell wie er kam, verschwand er aber auch wieder. Es beschleicht einem das Gefühl, dass der Getriebeschaden und das zerbröselte Domlager nur ein Vorwand waren, die Bühne vorzeitig verlassen zu können, damit die Kühe daheim nicht allzu lange warten müssen. Eine Augenweide, der 242 von Wiesner, welcher jetzt von Rodewald und Eichenauer geführt wird. Diese Top Rakete wird ebenfalls mit Klasse Zeiten über die Piste gebügelt. Auch hier wurde in WP4 das Getriebe filetiert, so dass es zu einem vorzeitigen Aus für dieses Team kam. Wenn auch nicht VOC konform, ist der Wagen doch eine schön anzuschauende Legende. Gerstenberger und Borack üben sich daran hier und da eine Sekunde einzufangen. Das gibt Aussicht auf spannende Duelle in diesem Jahr.

Nenninger und Krause haben bis Freitag Nacht geschraubt. Nicht ohne Lohn, denn Goldi fährt Goldi tadellos. Selbst eine Kiefer kann dieses Edelmetall nicht stoppen. Allerdings ist Wegezoll in Form des Kühlergrills und einem Blinker fällig. Wertungsmäßig wieder hinten in der Reihe, aber angekommen. Die vergessenen Hansis verbucht man noch unter ,,have must“ bei Greenhorns. Demzufolge kommen Löseke und Tenberge nicht an einem Pokal vorbei.
Die Strecke akzeptabel. Von den Eisschollen überzogenen Wegen ist später nicht mehr viel zu sehen, da diese in teils bösartige Schlammgruben verwandelt wurden. So mussten die Fahrer sich in Anpassung üben und das Handling von Eiskunstlauf über Schwimmen, Schlammcatchen, bis zum Graben wie ein Maulwurf, austarieren. Alles in allem ein feiner Auftakt, der Lust auf mehr von dieser „Schweinerei“ gemacht hat.

admin

Newsticker

… das Jahr läuft – die Vorbereitungen auch:

Anlässlich der Schwierigkeiten das aktuelle Reglement in flüssig-lesbarer Form aus dem Schwedischen zu übersetzen, gilt bis auf Weiteres das Reglement von 2017.

Die Änderungen, die für 2018 zu erwarten sind, liegen eher im Detail. Für Fragen dies bezüglich stehen Euch Silvio, Hagen und ich zur Verfügung.

Reglement 2017